Erfahrungsbericht: Legends S40 (S25, S60) Revolver Co2

Benutzeravatar

Themenstarter
Lucker
Member
Beiträge: 23
Registriert: Fr 2. Jan 2015, 10:34
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Erfahrungsbericht: Legends S40 (S25, S60) Revolver Co2

Beitragvon Lucker » Fr 5. Aug 2016, 20:15

Hallo Leute,

heute möchte ich Euch einen Erfahrungsbericht & Testbericht über den neuen Legends S40 Revolver (Bericht vermutlich übertragbar auch auf die Versionen S25 = 2,5 Zoll Lauf & S60 = 6 Zoll Lauf). Vorab ist anzumerken das ein Vergleich im Internet sich lohnt. Es gibt Händler die den Revolver für 139€ und welche die ihn für 109€ verkaufen... Da ich pro Beitrag leider nur fünf Bilder anhängen kann, splitte ich meinen Bericht auf mehrere Beiträge. Evtl. kann ein Moderator die Beiträge zusammenfügen.

Geliefert wird der Revolver in einer ansehnlichen Verpackung
IMG_1668.JPG


Im Inneren findet man den Revolver, einen Speedloader, einen Inbusschlüssel und zwei Weaverschienen, auf der man sonstiges Zubehör montieren könnte
IMG_1669.JPG

IMG_1670.JPG

IMG_1671.JPG


Die Trommel kann man wie bei einem echten Revolver ausschwenken und die "Patronen" entnehmen.
IMG_1672.JPG
Zuletzt geändert von Lucker am Fr 5. Aug 2016, 20:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

Themenstarter
Lucker
Member
Beiträge: 23
Registriert: Fr 2. Jan 2015, 10:34
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Erfahrungsbericht: Legends S40 (S25, S60) Revolver Co2

Beitragvon Lucker » Fr 5. Aug 2016, 20:20

Von der Optik her macht der Revolver echt was her
IMG_1673.JPG

IMG_1674.JPG

IMG_1675.JPG

IMG_1676.JPG


Wie beschrieben lassen sich die Patronen, in die dann später die Diabolos gesteckt werden, aus der Trommel entfernen. Für mein empfinden sind die Patronen aber etwas zu locker in der Trommel. Sie haben minimales Spiel. Sobald die Patrone aber in der Position liegt, in der das Geschoss verschossen werden soll, steckt sie relativ stramm drinnen (hinteres Ende vom Rahmen ist mit einer Dichtung isoliert).
IMG_1677.JPG
Zuletzt geändert von Lucker am Fr 5. Aug 2016, 21:14, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

Themenstarter
Lucker
Member
Beiträge: 23
Registriert: Fr 2. Jan 2015, 10:34
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Erfahrungsbericht: Legends S40 (S25, S60) Revolver Co2

Beitragvon Lucker » Fr 5. Aug 2016, 20:28

IMG_1678.JPG

IMG_1680.JPG

IMG_1681.JPG


Der Revolver kann im Single- und Doubleaction Modus geschossen werden. Jedoch fühlt sich der Ablauf etwas schwammig an. Nicht zu vergleichen mit einem SSR. Schiesse ihn lieber im Singleaction Modus.
IMG_1682.JPG

IMG_1683.JPG
Zuletzt geändert von Lucker am Fr 5. Aug 2016, 21:18, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

Themenstarter
Lucker
Member
Beiträge: 23
Registriert: Fr 2. Jan 2015, 10:34
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Erfahrungsbericht: Legends S40 (S25, S60) Revolver Co2

Beitragvon Lucker » Fr 5. Aug 2016, 20:39

Das Design ist wie angedeutet sehr ansprechend
IMG_1685.JPG


Das Visierbild ist brauchbar. Das Korn ist silber, was sich auf das Zielen auf dunklen Hintergrund gut eignet.
IMG_1686.JPG

IMG_1687.JPG


Die Co2 Kapsel befindet sich wie wohl vermutet wird im Griffstück. Dafür muss das Griffstück nach hinten geschoben / gezogen werden. Dann kann man die Kapsel einführen. Zum Einstechen der Kapsel ist im Griffboden eine Schraube die solange eingedreht wird, bis die Kapsel nicht mehr zischt.
IMG_1688.JPG


Die Kimme lässt sich zur Seite und nach oben verstellen.
IMG_1689.JPG
Zuletzt geändert von Lucker am Fr 5. Aug 2016, 21:14, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

Themenstarter
Lucker
Member
Beiträge: 23
Registriert: Fr 2. Jan 2015, 10:34
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Erfahrungsbericht: Legends S40 (S25, S60) Revolver Co2

Beitragvon Lucker » Fr 5. Aug 2016, 20:55

Die Diabolos lassen sich gut in die Ladehülsen stecken, da wackelt nichts.
IMG_1691.JPG


Durch die langen Ladehülsen können auch längere Geschosse verschossen werden. Diese würden z.B. nicht in die Trommel einer CP88 oder einer 92F Beretta passen.
IMG_1692.JPG


Energietest:

Natürlich wollte ich jetzt auch die Stärke des Revolvers prüfen. Laut Hersteller (Umarex) sollte dieser Revolver 3,5 Joule stark sein. Der Rückstoß ist minimal, wenn nicht sogar fast nicht spürbar. Da empfinde ich den Rückstoß der 92F Beretta (Co2) deutlich stärker. Was aber nicht negativ sein muss, dafür bleibt man beim schnelleren Schießen ruhiger beim Zielen.

Anbei das Ergebnis. Die obere Gruppe ist vom Legends S40, welcher laut Hersteller im Vergleich zum S25 und S60 die meiste Energie erreicht. Die untere Gruppe ist von meiner Beretta 92F, welche ich als Resonanzwaffe verwendet habe (habe keinen anderen Co2 Revolver). Es handelt sich hier um eine Kinogutschein Dose, vermutlich aus Blech oder Alu. Dicke etwa 1 mm. Hab eigentlich erwartet dass das Diabolo durchgeht. Das Loch in der oberen Gruppe ist durch einen zweiten Treffer, auf die selbe Stelle entstanden. Weder die Diabolos meiner Beretta noch die der S40 sind auf Anhieb durchgegangen, ausser die Stahlgeschosse. Die Dose hang an einem Hacken direkt an der Wand, hatte also Halt von hinten. Entfernung war 2 Meter.
IMG_1693.JPG


Die verformten Diabolos die aus dem S40 Revolver verschossen wurden, links ein ungeschossenes Diabolo zum Vergleich.
IMG_1697.JPG
Zuletzt geändert von Lucker am Fr 5. Aug 2016, 21:22, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

Themenstarter
Lucker
Member
Beiträge: 23
Registriert: Fr 2. Jan 2015, 10:34
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Erfahrungsbericht: Legends S40 (S25, S60) Revolver Co2

Beitragvon Lucker » Fr 5. Aug 2016, 21:13

Schussbild:

Jetzt wollte ich auch wissen wie gut sie trifft, also Scheibe in den Kugelfang und auf 5 Meter, stehend, ein erstes Schussbild abgegeben.
IMG_1698.JPG


Nunja. Die Streuung könnte jetzt an mir, oder dem Revolver gelegen haben. Also als Vergleich gleich mal meine Beretta 92F mit der selben Munition und Kapselfüllung getestet.
IMG_1699.JPG


Hmm, da das Schussbild mit der Beretta 92F deutlich besser aussieht, könnte es entweder tatsächlich an der geringeren Präzision des Revolvers liegen oder ich war nicht konzentriert genug. Also machen wir ein zweites Schussbild mit dem Revolver.
IMG_1700.JPG


Ist leider nicht besser geworden. Wenn man bedenkt welchen Weg das Geschoss hat und dann auch noch der Übergang der Ladehülse in den Lauf, dann kann man den Streukreis vermutlich als fair bezeichnen. Zum plinken auf Dosen sollte der Revolver reichen.



FAZIT

Für den geringen Preis von 110€ - 140€ (je nach Händler) finde ich, ist das eine faire Co2 Waffe. Das Design und die Oberfläche sehen echt schick aus. Das Laden und Schießen der Waffe machen Spaß und wer eine Co2 Waffe mit hohem "Realitätsempfinden" haben möchte, der ist mit diesem Revolver sicherlich nicht schlecht beraten. Zwar empfand ich den Co2 Revolver Nachbau der S&W 686 deutlich besser, in Bezug auf Handhabung und Präzision, dort hat man aber keine frei ausschwenkende und drehende Trommel. Ausserdem kostet der S&W 686 Revolver mehr als das Doppelte im Vergleich zum Legends S40.

Ich hoffe das Euch dieser Erfahrungsbericht qualitativ und informativ zusagt.

Benutzeravatar

altScout.de
Moderator
Beiträge: 15
Registriert: Fr 2. Jan 2015, 10:34
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht: Legends S40 (S25, S60) Revolver Co2

Beitragvon altScout.de » Sa 6. Aug 2016, 11:32

Hallo Lucker,

vielen Dank für den tollen Erfahrungsbericht. Sieht super aus ::-!-::


Social Media

     
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schießsport / Jagdsport“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot], vixxenkiss und 10 Gäste